Navigation             -
  1. Gästebuch
  2. Downloads
  3. Links & Banner
  4. Kontakt
  5. SiteMap
  6. Impressum
  7. Administration

Applikationen       -
  1. Web-ICQ
  2. Web-IRC
  3. SendMail
  4. De- & Encoder
  5. Insite Browser

Referenzen           +
  1. Wettkampfber.
  2. VPN's
  3. LAN-Analyse
  4. Farctal-Geo.
  5. CMSys
  6. RaMaSy
  7. Browser
  8. Typo3
  9. CD-Shop
  10. » mehr
SendMail Client

        Die SendMail Client erfüllt die Aufgaben eines normalen SMTP-Clients und komuniziert mit einem SMTP-Server. Somit muß der Client das entsprechende Protokoll anwenden.    
    Hierfür orientiert er sich an der RFC 2822, die die Syntax des SMTP-Protokolles beschreibt. Eine SMTP-Sitzung läuft nach folgenden Schema ab: » Link zur SMTP-Kommunikation
Der SendMail Client baut eine Verbindung zum angegebenen SMTP-Server auf. Bei einem positiven Verbindungsaugbau bestätigt der Server diesen mit dem Statuscode 220, der Serverdomain und Versionshinweisen zum eingesetzten E-Mail-Server. Anschliessend wird überprüft, ob eine Socket-Verbindung zum Server aufgebaut werden konnte und ob der Server den Verbindungsaufbau nicht abgelehnt hat (Statuscode >400).
Der Client identifiziert sich nun gegenüber dem Server mit dem Kommando HELO und einer beliebigen Client-Kennung. Der Server überprüft anhand der IP-Adresse des Clients, ob dieser überhaupt berechtigt eine E-Mail zu senden und bestätigt die Anfrage ggf. mit dem Statuscode 250 und einer kurzen Textnachicht. Der SendMail CLient überprüft nur, ob beim Server ein fataler Fehler aufgetreten ist und ein Statuscode >500 gesendet wurde.
Als nächstes wird dem SMTP-Server der Sender und der Empfänger der E-Mail mit dem Befehl MAIL FROM: tester@auge02.de bzw. RCPT TO: root@localhost mitgeteilt. Wenn die Nachricht für mehrere Empfänger gedacht ist, so müssen diese mit Komma voneinander getrennt werden. Die gesendeten Zeilen werden vom Server mit einem Statuscode quitiert. Die meisten SMTP-Server akzeptieren als Sender bzw. Empfänger der Nachricht allerdings nur eine lokalen Benutzer oder SMTP-Clients aus bestimmten IP-Bereich. Die beiden Varianten sind vorallem dafür gedacht um Spam-Mail über den SMTP-Server zu vermeiden.
Mit dem Befehl wird der Nachrichtenkopf (engl. Header) beendet und es beginnt die eigentliche Nachricht, die auch als Body bezeichnet wird. Der Server bestätigt den Befehl mit dem Statuscode 354 und einer Textnachricht. Der Nachrichtenkörper beginnt mit und dem Absender der Nachricht. Auf der nächsten Zeile wird nocheinmal der Empfänger der Nachricht eingetragen. Die beide Zeilen werden nicht für den Versand der Nachricht genutzt, sondern dienen lediglich dem Empfämger der Nachricht als zusätzliche Information. Die folgende Zeile wird mit dem Kennwort begonnen und beinhaltet in der Regel eine kurze Zusammenfassung zum Inhalt der Nachricht. Der Inhalt dieser Zeile kann vom Sender der Nachricht frei gewählt werden. Die Zeile 14 des Listing , beginnt mit dem Kennwort und ist optional. Sie enthält ggf. eine E-Mail-Adresse, die bei der Antwort auf die Nachricht verwendet werden soll. Auf der Zeile 15 des Listing beginnt der Text der Nachricht. Der kann beliebig viele Zeilen haben und wird durch einen einfachen Punkt auf einer neuen Zeile abgeschlossen. Das Ende der Nachricht wird vom SMTP-Server mit dem Statuscode 250, der Nachrichtenkennung und eine kurze Textmitteilung quitiert. Das Verbindungsende wird von SMTP-Client durch den Befehl eingeleitet und vom SMTP-Server mit dem Statuscode 221 und einer Bemerkung bestätigt. Anschließend wird die bestehende Socket-Verbindung zwischen Client und Server abgebaut.
Der eben beschrieben Kommunikationsverlauf wurde im SemdMail Client aquivalent implementiert. Er wurde in Java programmiert und unter der GPL veröffentlich. Er ist als Java-Applet bzw. Java-Application Version verfügbar beide Versionen sind im JAR-File enthalten.
   

Sprüche                -
Atomkraft, strahlender Glanz ohne Abtrocknen.